Fragen durchsuchen

Statistik

656 Fragen

1,617 Antworten

804 Kommentare

628 Nutzer

Eine gute Tat am Tag:

Heute schon eine Frage beantwortet?

Würdet ihr Hühnereier von "glücklichen Hühnern" essen?

0 Punkte
Hallo,

meine Freundin hat Hühner, die überhaupt nicht eingezäunt sind. Die Hühner leben auf einem Bauernhof, der ca, dem Platz von 6 Häusern entspricht und auch sonst dürfen de alles (ins Haus und bekommen Bananen, weil sie die besonders lieben)... diese 5 Hennen sind wirklich glücklich, was spricht dagegen, wenn man solche Eier isst?

Vielen Dank im Voraus!

LG Elisabeth(Papaya77)
Gefragt 7, Jan 2013 von Papaya77
  

10 Antworten

0 Punkte
Meiner Meinung nach spricht erstmal nichts dagegen. Meine Oma hält sich ihre Hühner auch so. Denen geht es blendend. Allerdings esse ich nur die Eier von den Hühnern, die nicht geschlachtet werden. Die Eier sind auch definitiv nicht befruchtet, sodass ich keine Gefahr laufe, mal ein kleines Küken in meinem Ei zu haben.
Beantwortet 7, Jan 2013 von Anonym
0 Punkte
Würdest du auch Eier deiner Mutter bzw. von dir (Elisabeth = hoffentlich weiblich), essen!? Es ekelt mich gewaltig an, Menstruationsprodukte zu essen. *beim Gedanken daran fast erbrech*
Beantwortet 7, Jan 2013 von AaronKl
*Sorry. Beim lesen des Kommentars fast erbrech*
Warum wird dies nicht gelöscht??
Weil es "Frag den Veggie" heißt. Und jeder kann hier seine persönliche Stellungsnahme schreiben. Und die anderen müssen dessen Meinung akzeptieren!
Ich habe nach persönlichen Meinungen gefragt und AaronKls Meinung bekommen. Auch wenn ich dessen Meinung nicht teile, akzeptiere ich diese.
Warum das nicht gelöscht wird!? Weil es doch unerheblich ist, ob man die Menstruationsprodukte eines Säugetiers oder eines Vogels verzehrt? Ist beides vom Prinzip her das gleiche.
Wer nicht wahr haben will, dass Hühnereier Menstruationsprodukte sind, der sollte sie auch nicht essen!
+1 Punkt
Soweit ich weiß hängen Hühner auf an unbefruchteten Eiern und behandeln befruchtete und unbefruchtete Eier gleich. Dem Huhn das Ei (zu früh?) wegzunehmen könnte sich für das Huhn anfühlen, als würde ihm ein Kind entrissen. Ich bin hier nicht sicher.

Zudem handelt es sich bei den verbreiteten Züchtungen um Hühner die viel zu häufig EIer legen. (Wie viel wars beim Ur-Huhn? 12 im Jahr?) Diese leiden von ganz allein unter ihrem eigenen auf menschliche Bedürfnisse zurechtgezüchteten Körper.

Was geschieht mit den Hähnen? Werden Hühner geschlachtet? und und und...

Sollte irgendwo ein verlassenes (kann man sich da je sicher sein) Ei herumliegen und man ist hungrig und mag so etwas, spricht sicher nichts dagegen das Ei zu essen. Dieses Szenario ist aber feeeeern ab von jeder Realität und birgt die Gefahr, das jemand sagt "Wenn es so OK ist, dann geht auch bio..." LOL

Ich setze, um Sachverhalte zu prüfen immer Menschen ein. Selbst in den bestanmutensten Szenarien, die ich prüfe bin ich häufig an einem Punkt, wo ich mir eingestehen muss, die Bedürfnisse der Tiere nicht einschätzen zu können. Ich könnte nun wild rumraten und das Risiko eingehen das Tier falsch zu behandeln. Also lass ich lieber die Finger von Tieren, VOR ALLEM wenn ich selbst etwas davon habe.Denn das kann schnell korrumpieren.
Beantwortet 7, Jan 2013 von Laubfresser.de
Bei dir muss man hin und wieder das ein oder andere Wort nochmal im Fremdwörter-Lexikon nachschlagen ;-) (was keinesfalls negativ gemeint ist!)
0 Punkte
Das ist eine wirklich sehr gute Frage, worüber ich auch bereits nachgedacht habe. Ich denke, was Laubfresser da so von sich gibt, hört sich am Vernünftigsten an.

Zudem stellt sich die Frage, woher die Hühner eigentlich kommen. Man dürfte diese ja nicht kaufen, sondern müsste sie vom Tierschutz holen.

Offengestanden ist im Grundsatz bei deiner gestellten Frage und genannten Konstellation die Versuchung zumindest gegeben, über den Verzehr nachzudenken (Aaronkls Einwand außen vor gelassen). Wenn man soweit ist, sollte man sich jedoch schnell an die Worte von Laubfresser erinnern.
Beantwortet 7, Jan 2013 von NachgeVragt
0 Punkte
Eier ess ich nicht und würd ich unter keinen Umständen mehr essen.

Laubfresser und AaronKl haben geschrieben, was ich darüber denke.
Beantwortet 8, Jan 2013 von Steffi
0 Punkte
Es ist speziesistisch. Die Hühner sind Qualgezüchtet. Ihre Brüder wurden ermordet. Usw. usw.

Ich hatte schon öfters Eier, die befreite Hühner während des Befreiungstransports gelegt hatten. Habe ich selbstverständlich weggeworfen.
Beantwortet 25, Jan 2013 von Anonym
Ehrliche Frage und no offense: Wem geht es dadurch besser, dass du die Eier wegschmeißt? Dem Huhn oder dir?
Das sollte doch aus den verlinkten Texten klar werden: Vereinfacht gesagt, wenn ich den Eindruck vermittle, Eier seien etwas "zu essen", verzögert das die Etablierung einer veganen Gesellschaft. Es "hilft" also den (ungeborenen) Hühnern, die dadurch in Zukunft weniger ausgebeutet werden, dass die vegane Gesellschaft früher etabliert wird.
Und es macht keinen Unterschied, ob man einfach feststellt, dass man Eier, die inner Gegend rumliegen, essen könnte oder ob man Tiere per se als Maschinen und Waren betrachtet, die es maximal auszunutzen gilt?
"Und es macht keinen Unterschied, ob man einfach feststellt, dass man Menschenleichen, die inner Gegend rumliegen, essen könnte oder ob man Menschen per se als Maschinen und Waren betrachtet, die es maximal auszunutzen gilt?"
Im übrigens ist - davon abgesehen, dass es im konkreten Fall darüberhinaus nicht um "inner Gegend rumliegende", sondern T;ord- und Qualprodukte handelt, s.o. - es irrelevant, ob es "einen [beliebigen] Unterschied macht", denn die Signalwirkung ist (unabhängig davon) gegeben.
Hättest Du auch allein drauf kommen können.
Aber das ist doch auch Schwachsinn, die Eier wegzuwerfen. Das hilft dem Huhn auch nicht. Man kann das Geschehene nicht ungeschehen machen. Du kannst ein Huhn ja auch nicht auf einem Berg Eier sitzen lassen, nur weil du sie nicht sammelst oder isst.
0 Punkte
Ich finde, dass du diese Eier essen kannst. Es ist ein Nebenprodukt der Hühner- dass wir nicht mehr das Ur- Huhn züchten ist klar. Trotzdem ist Wegwerfen blöd. Das hilft niemandem. Wenn du sie nicht essen willst, weil du dich dann schlecht fühlst, ist eine andere Sache. Aber man sollte immer hinter seinen Ansichten stehen und sich nicht aufzwingen lassen.
Beantwortet 4, Feb 2013 von Varum
0 Punkte

Ich würde sie wahrscheinlich ablehnen, da vegan sein für mich mittlerweile v.A. Protest bedeutet: Protest gegen unsere Kultur, in der einige Tiere nur Waren sind, die man ausbeuten und verwerten darf. Da fände ich persönlich es etwas zynisch, vom Leben eines zur Ausbeutung hochgezüchteten Huhns mir selber einen Vorteil zu verschaffen, und das umgeben von einer Kultur, in der dieses Verhalten normal ist.

Für andere ist vegan Sein eher eine Form von wirtschaftlichem Boykott - also das Nicht-Kaufen von tierischen Produkten, damit man die dafür nötige Ausbeutung nicht mitfinanziert und so die Produktionsmenge und damit das verursachte Leid senkt. Wenn durch mein Verhalten also nicht mehr Leid entsteht, ist es okay.   Da muss man sich dann fragen, ob und warum unter diesem Gesichtspunkt bestimmte Dinge nicht okay sind: Containerten (oder geklauten?) Käse essen;   die alte Lederjacke abtragen;   außnahmsweise den Hackfleisch-Rest annehmen, der sonst weggeschmissen wird;   das Essen vom überfahrenen Reh, oder dem verstorbenen Opi... (Nein, ich beurteile nicht alles in dieser Liste gleich ^^)

Also, den Hennen in deinem Beispiel scheint es außergewöhnlich gut zu gehen, und Eier legen sie tatsächlich so oder so. Mir stellen sich aber trotzdem Fragen: Bekäme sonst jemand anderes die Eier, und würde dann dafür weniger Eier kaufen? Werden die Hennen auch wirklich weiter gepflegt werden, wenn sie mal keine Eier mehr legen, oder ist man nur so lange zu ihnen nett, wie sie produktiv sind? Macht es den Hennen vielleicht doch etwas aus, wenn man ihnen die Eier wegnimmt? Vermittle ich damit anderen die Botschaft, dass es allgemein okay ist, Tierprodukte zu essen (und nicht nur in diesem äußerst ungewöhnlichen Sonderfall)? Motiviere ich die Freundin dazu, sich noch weitere Hennen anzuschaffen, oder mich in Zukunft beim unveganen Essen mit einzuplanen (siehe auch: Omis und Tanten, die es "nur gut mit einem meinen" ^^)?

All das wäre mir zuviel Aufwand und zu hohes Risiko auf schlechtes Gewissen, als dass sich der mögliche Genuss für mich lohnen würde. Da wären das Fleisch einer überfahrenen Katze oder die aus dem Supermarkt-Müll geholten Käsetortellini für mich ethisch weniger ein Problem, da das alles abnormales (oder sogar als pervers empfundenes) Verhalten ist, und Leute dann eher gezwungen sind, darüber nachzudenken, als wenn ich mit am Tisch sitze und still Rührei mitesse. Leid verursacht man wohl in all diesen Fällen nicht, und ich würde niemandem dafür ungefragt kritisieren. Wenn ich eine Legehenne adoptiert hätte, wäre meine Lösung, ihre Eier wohl an unvegane Bekannte zu verschenken; vielleicht auch mit der Bitte, dafür weniger Eier zu kaufen.

Beantwortet 6, Mär 2013 von Anonym
0 Punkte

Solange sie niht geschlachtet werden findeich es okay! smiley

Beantwortet 8, Mär 2013 von Fionas-Tierinfo.de
0 Punkte
In welchem Forum bin ich hier???

Vegan heisst, keine tierischen Produkte zu sich zu nehmen.

Wenn ich Eier esse, bin ich nicht vegan.

Die Diskussion erübrigt sich also komplett

Es ist übrigens ganz schlechter Stil zu schreiben, dass einem schlecht wird, wenn

man den Kommentar eines anderen liest. warum wird das nicht gelöscht?
Beantwortet 24, Mai 2013 von Anonym
Du bist auf ner Frageplattform, die "Frag den Veggie" heißt, was ebenso Vegetarier einschließen kann und ebenso bedeutet, dass auch nicht-"Veggies" ihre Fragen stellen.
Die gestellte Frage zielte darüber hinaus nicht auf eine Definition von "vegan" ab (was im übrigen auch als "Vermeidung von vermeidbarem Leid" angesehen werden kann und damit individuelle Auslegungssache wäre), sondern auf die moralischen Richtigkeit oder Verwerflichkeit des Konsums bestimmter Eier.
Insofern ist deine latent aggressive "Antwort" weder auf die Frage bezogen, noch hilfreich.
Danke Anders für den Kommentar, sonst hätte ich ihn geschrieben...!
@Anders,Deine Antwort ist pseudo-argumentativ, inkompetent, aber vor allem:  nicht konstruktiv. Dieses Forum hat übrigens einen starken veganen Anteil, s. Beiträge.
Defintion bei Wikipedia von "Veganismus":
Veganismus ist eine Einstellung, Lebens- und Ernährungsweise, die eine Nutzung von Tieren und tierischen Produkten ablehnt. Er gilt als ethisch motivierte Ablehnung jeglicher Nutzung von Tieren und tierischen Produkten.Zu Produkten, deren Konsum bei einer veganen Lebensweise nicht in Frage kommt, gehören neben Fleisch, Fisch, Milchprodukten und Eiern auch Honig, Leder und Wolle sowie Kosmetika und Medikamente mit tierischen Anteilen."
Was immer du sagst.
Aber nochmal: Es ging nicht um ne Definition von "vegan".
Darüber hinaus habe ich nicht argumentiert, insofern ist "pseudo-argumentativ" auch Blödsinn. ;)
Danke Herr Superschlau für deine Belehrungen!
Die gestellte Frage impliziert eine Definition von "vegan" .
Iss weiter Deine wie auch immer Eier, aber nenn dich dann bitte nicht vegan.
Und das ist mein letzter Kommentar zu Deinen Äußerungen.
Das magst du da rauslesen, gefragt ist es aber nicht.
Und deine blöden Unterstellungen kannste sein lassen. Ebenso wie deine Vorhaltungen, wer sich wie zu nenne hat.

Was wolltest du schon immer einmal wissen?
Stelle hier ohne Anmeldung deine eigene Frage.